Merkliste für mehr Bestellungen im Marketingportal

Merkliste für Marketingportale

Jeder der online Produkte direkt verkauft, nutzt einen Online-Shop. Marken, die ihren Absatzpartnern individualisierbare Werbemaßnahmen zum Kauf oder zur Buchung anbieten, nutzen ein Marketingportal. Der sensibelste Bereich in beiden Fällen ist der Kaufprozess. Ein Warenkorb verbindet die reine Inspiration mit dem tatsächlichen Auftrag.

Hier entsteht oft ein Nadelöhr, bei dem Kunden ihre Entscheidung überdenken und den Kauf abbrechen. Wesentliche Gründe dafür sind:

  • der Käufer wird unterbrochen durch zum Beispiel externe Einflüsse (Anruf, Kunden,…)
  • der Käufer hat geforderte Daten (wie Kontodaten) nicht direkt zur Hand
  • die angebotenen Zahlweisen, Versandarten sind unattraktiv
  • der Käufer wird abgelenkt (durch zum Beispiel Cross-Selling-Angebote, Werbung,…)
  • der Käufer entscheidet sich anders, weil er sich nur informieren wollte
  • der Käufer hat im ersten Moment keine Zeit, sein Produkt vollständig zu individualisieren

Es gibt verschiedene Studien und Ansätze mit Lösungen für einen optimierten Kaufprozess und die ideale Gestaltung von zum Beispiel Warenkörben. Alle zielen darauf ab, den Weg zum finalen Klick zu ebnen. In diesem Beitrag geht es primär um Kunden, die unentschlossen sind, unterbrochen werden, die Kaufentscheidung nicht allein treffen können/dürfen oder Produkte immer wieder kaufen möchten.

Solche Kunden finden wir oft im geschäftlichen Umfeld. Schnell wird zwischendurch oder unterwegs recherchiert und der Kauf durch ein eingehendes Telefonat oder einen eintretenden Kunden unterbrochen. Auch kommt es vor, dass erst ein Kompetenzträger ein recherchiertes Angebot freigeben muss. In allen Fällen wird der Kauf aufgeschoben.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – die Merkliste

Zum vorläufigen Speichern ausgewählter Produkte dient die Merkliste. Auch Merkzettel, Einkaufliste oder Wunschliste genannt. Sie kennen diese Funktion aus allen großen Online-Shops wie Otto, Amazon, Zalando oder airbnb. Die Merkliste ist die Vorstufe zum eigentlichen Kauf. Hier landen Produkte, für die ein gesteigertes Kaufinteresse besteht.

Von der Produktdetailseite aus wird der Artikel statt direkt in den Warenkorb auf die Merkliste gesetzt.

Bei der Darstellungsform wird unterschieden zwischen der Kachel- und der Listenansicht.

Merkliste Kachel- vs. Listenansicht

Kachelansicht vs. Listenansicht des Merkzettels (eigene Darstellung)

Beide Varianten bieten dem Kunden Vor- und Nachteile. Die Optik orientiert sich zumeist an der grundlegenden Gestaltung des Online-Shops bzw. Marketingportals, das heißt an den Gewohnheiten der Nutzer. Da die Merkliste die Vorstufe zum Kauf ist, befindet sie sich oft in der Nähe des Warenkorbs. Ist sie permanent sichtbar, erwartet der Nutzer sie primär am rechten Rand.

Merkliste in einem Marketingportal

prominente Platzierung einer Merkliste in einem Marketingportal

Nicht nur optisch nah beieinander orientiert sich die Merkliste auch inhaltlich am Warenkorb. Direkt von der Liste springt der Kunde auf die Produktdetailseite. Er erhält mit einem Klick Zugriff auf alle relevanten Informationen über das Produkt und dessen Verfügbarkeit. Von hier aus startet direkt der Kaufprozess.

Wider des Vergessens – die Vorteile einer Merkliste

Kritische Stimmen meinen, eine Merkliste verzögere einen Kauf unnötig. Warum eine Merkliste anlegen, wenn das Ziel der Verkauf ist? Zu Beginn des Beitrags haben wir verschiedene Ursachen für einen Kaufabbruch genannt. Vor allem für Entscheidungen, die auf einen späteren Zeitpunkt verlagert werden müssen, ist eine Merkliste für den Kunden enorm hilfreich. Und wider der kritischen Stimmen, fördert sie den Verkauf. Denn sie erleichtert dem Kunden den Zugriff auf seine Wunschprodukte und stellt sicher, dass er nichts vergisst. Viele holen sich via Tablet oder Smartphone erste Anregungen und neue Marketingideen. Später wird, an einem übersichtlicheren Bildschirm, individuell gestaltet und bestellt. Das ist erfahrungsgemäß Alltag bei vielen Nutzern eines Marketingportals wie zum Beispiel Friseure, Handwerker, Versicherungsvermittler.

Gleichzeitig vereinfacht eine Merkliste eine Wiederholungstat. Durch die prominente Position ist mit wenigen Klicks das Lieblingsprodukt erneut bestellt.

Probieren Sie es aus zum Beispiel im marcapo Showroom.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.