Zutaten für ein Mailing

Passende Zutaten für erfolgreiche Mailing-Menüs

Welche Zutaten hat ein klassisches Mailing? Ein Mailing oder auch „Direktmailing“ ist in der Regel ein Menü aus einem personalisierten Brief und weiteren Bestandteilen.

Was das Mailing-Menü beinhaltet, hängt von der Zielsetzung, Zielgruppe und natürlich dem Budget ab. Handliche Give-aways verstärken beispielsweise die Response, können aber die Produktions- und Versandkosten eines Mailings erhöhen.

Alle Bestandteile eines Mailings haben über ihren rein praktischen Nutzen hinaus stets eine Wirkung auf den Empfänger. Ziel ist es in jedem Fall, eine positive Reaktion des Empfängers hervorzurufen und den Appetit auf „mehr“ anzuregen…

Hier ein Überblick, was bei der Auswahl der Zutaten zu beachten ist:

  • Die Verpackung (Briefumschlag/sonstige Hülle): Die „Eintrittskarte“ – schon hier die Chance nutzen, das Interesse zu wecken, das Thema anzukündigen und die passende Optik für die Zielgruppe auswählen.
  • Das Hauptgericht (das Anschreiben): Das Verkaufsgespräch mit dem Leser/der Leserin – der Zielgruppe mit Produkt/Dienstleistung eine passende Lösung für ein bestehendes Problem anbieten und den Nutzen aufzeigen.
  • Die Beilage: Flyer oder Prospekt für weitere Informationen im Detail zum Absender oder zu bestimmten Produkten – etwas „zum Anfassen“, mit Imagebildern und gegebenenfalls Produktansichten, damit die Hauptspeise noch besser schmeckt.
  • Die Rechnung (das Response-Element): Jetzt ist der Kunde dran – eine Antwortkarte oder ein Bestellschein, Coupon, Anrufnummer für den „Call-to-Action“. Halten Sie dieses Element möglichst eindeutig, einfach und unkompliziert.
  • Nachtisch/ Bonbon – (Response-Verstärker): Give-aways, Gutscheine, Rabatte und zeitlich oder mengenmäßig limitierte Angebote oder Services – erhöhen in der Regel die Responsequote. Im Restaurant freut sich jeder über ein zusätzliches Schmankerl „aufs Haus“ und der Service bleibt in guter Erinnerung. Hier gilt es aber die Portokosten gegen die Erfolgsaussichten abzuwägen.

Bei jedem Element überlegen Sie, an welcher Stelle eine Personalisierung der Ansprache sinnvoll ist.

Tipp: Je individueller und persönlicher die Ansprache und das Angebot, umso erfolgreicher ist in der Regel ein Mailing.

Beliebte Mailing-Menüs

Das klassische 3-Gänge Mailing-Menü:
Alles kuvertiert im Umschlag DIN C 6/5 (11,4 x 22,9 cm) mit Fenster.
Ein Anschreiben DIN A4 Brief, 2 mal gefalzt auf DIN lang
Dazu als Beilage ein Flyer in DIN lang – als 6-Seiter im Hochformat –  und eine Antwortkarte im gleichen Format.

Die schnelle Zwischenmahlzeit:
Gängige Mailings sind auch Selfmailer – Brief ohne Briefumschlag, zum Aufreißen an perforierten Stellen. Hier werden die Informationen „auf einem Teller“ serviert.

Das Fast-Food Mailing-Menü:
Hochwertige Kartenmailings – die einzelnen Bestandteile der  Klassiker lösen sich hier auf und einzelne Komponenten übernehmen deren Funktionen, Aufmerksamkeit zu wecken und eine Reaktion auszulösen.

Welches Mailing-Menü Sie auswählen, hängt von Ihren Gestaltungswünschen, Inhalten, Zielgruppen und schließlich vom Budget ab. Hierbei spielen auch die Portokosten eine entscheidende Rolle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.