Was ist Geotargeting?

Geotargeting beschreibt die Ortung der IP-Adresse von Nutzern, um standortbezogene Werbung und Services schalten und anbieten zu können. Angesprochen werden dabei lediglich Nutzer einer bestimmten, gewünschten Region. Als Synonym wird auch gerne die Bezeichnung „Geolocation“ verwendet. Wie genau Geotargeting funktioniert und welche Vorteile daraus geschöpft werden wird im Folgenden erläutert.

Wie funktioniert Geotargeting genau?

Um den genauen Standort der Nutzer bestimmen zu können, werden neben GPS-Informationen auch IP-Adressen, verschiedene Datenbanken und Algorithmen identifiziert und ausgewertet. Das Prinzip des Geotargeting, also dem Vorhaben strandortbezogene Werbung zu schalten, wurde bereits bevor das Internet existierte angewandt. Werbung für ein Einkaufscenter wurde und wird beispielsweise lediglich in unmittelbarer Nähe platziert. Eine zu weite Entfernung macht schließlich keinen Sinn mehr.

Die Informationen über den Standort erhält das Geotargeting von diversen großen Anbietern. In Folge kann schließlich eine maßgeschneiderte Werbung geschaltet werden. Dadurch wurde vor allem das Interesse lokaler Unternehmen und regionaler Händler geweckt, Werbung zu schalten.

Der Hintergrund von Geotargeting

Geotargeting kann kleinen Unternehmen helfen, im Internet mit dem großen internationalen Markt mithalten zu können. Durch die vorgenommenen ortsbezogenen Eingrenzungen wird der Streuverlust verringert und die Chance Leads und Neukunden zu generieren erhöht. Diese Eingrenzungen können schließlich, variierend nach Anbieter, in grobe, regionale Spezifizierung eingeteilt werden bis hin zur schlanken Beeinflussung von Umkreisen oder sogar Postleitzahlen. Die Steuerung kann nach Belieben gewählt werden und somit eine bestimmte Zielgruppe angesprochen werden.

Geotargeting kommt beispielsweise in einer Smartphone Applikation in Form von Werbung vor. Dabei handelt es sich dann nur um Unternehmen, Restaurants oder andere Anzeigen, die sich in unmittelbarer Nähe des Nutzers befinden. Das entspricht im englischen dem sogenannten Service „Location-Based-Services“. Geotargeting wurde in den letzten Jahren immer beliebter, da auch die Anzahl der Smartphone-Besitzer immens gestiegen ist. Geotargeting erlangte dadurch immer mehr an Bedeutung und wurde somit zu einem essenziellen Bestandteil des Onlinemarketings.

Marketing ist nur ein kleiner Teil von Geotargeting

Geotargeting wird neben Marketingmaßnahmen auch für die Marktforschung genutzt. Auch Plattformen wie YouTube und Co. nutzen das Targeting um die Ausstrahlung von Videos länderspezifisch steuern zu können. So können einige Videos nicht im eigenen Land angezeigt und abgespielt werden. Auch große Online-Shops und bekannte Marken-Websites nutzen die Technik des Geotargetings. Mittels Standortabfrage wird die Sprache des Nutzers automatisch aktiviert. Selbst Google nutzt die Standort-Technik um dem Nutzer aus den Ergebnissen, die besten lokalen Treffer liefern zu können.

Gibt es Probleme beim Geotargeting und wenn ja, welche?

Trotz der zahlreichen Möglichkeiten, den Standort eines Nutzers bestimmen zu können, gibt es Probleme in der zweifelsfreien Genauigkeit und Identifikation. Zudem ist es möglich, die IP-Adresse zu verschleiern oder andere Server zu nutzen um somit bedingt anonym im Internet surfen zu können. Das hat schließlich auch Auswirkungen auf die Suchmaschinenergebnisse, da Suchmaschinen auch mit regionalem Bezug arbeiten. Der Standort des Nutzers kann nicht mehr mit einbezogen werden und somit besteht die Möglichkeit, dass die lokalen Ergebnisse nicht mehr angezeigt werden. Das sind wichtige Aspekte, die zum Beispiel bei der Suchmaschinenoptimierung, SEO, berücksichtigt werden müssen.

Auch umgekehrt muss für das Geotargeting der eigene Standort des Unternehmens zweifelsfrei bekannt sein. Eine Eintragung bei Google My Business oder Google Maps kann dabei helfen.

Geotargeting am Praxisbeispiel Facebook

Eine bekannte und sehr beliebte Plattform, die Geotargeting nutzt und auch anbietet, ist Facebook. Hier können Anzeigen mit voller Kontrolle von jedem Nutzer, der Werbemaßnahmen über das soziale Medium realisieren möchte, geschaltet werden. Das Geotargeting von Facebook hat eine großartige Entwicklung hinter sich. Werbung kann ortsbezogen geschaltet werden. Dabei besteht die Möglichkeit neben Städten und Orten, sogar lediglich gewisse Postleitzahlen auszuwählen. Unternehmen können dadurch unkompliziert, gewisse Bereiche auswählen und in Folge spezielle Personen, in gewissen Bereichen mit der Werbung erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.